Dass auch der Frühling an der Inselschule Langeoog eingezogen ist, zeigen die Blumen, die sich ungehindert zwischen den leeren Fahrradständern ihren Weg bahnen.Aufgrund der momentanen Corona-Zwangs-Schließzeit in der Schule sind die SchülerInnen zuhause im „HomeOffice“. Das Kollegium um Schulleiterin Christine Deuter hat in den vergangenen zwei Wochen jedoch nicht nur die Blumen auf dem Schulgelände genießen können; im Gegenteil. Die LehrerInnen sind werktäglich zur Notbetreuung in der Schule und versorgen unter anderem die Klassen 1 – 10 mit Unterrichtsmaterial. Das geht zum Einen klassisch in Papier- und Bücherform, zum Anderen über die schulinterne Plattform IServ bei der alle Lehrkräfte und jedes Kind einen eigenen Zugang haben. Die Aufgaben werden online bereitgestellt und in den höheren Klassen auch online zu einem bestimmten Datum wieder abgegeben.

Eine besondere Idee hatte nun Angelina Janßen, die Klassenlehrerin der zweiten Klasse. Obwohl sie „ihre“ elf Kinder in der zweiten Heimarbeits-Woche über die online Plattform mit Aufgaben versorgt hatte, konnten die Kinder fertige Hefte und Basteleien persönlich bei ihr abgeben. Während Ablagekästen für fertige Arbeiten auf einer Bank aufgebaut waren, stand Frau Janßen in sicherem Abstand am geöffneten Fenster im Klassenzimmer. Die Kinder kamen zu fest vorgegebenen Uhrzeiten, sodass den derzeit allgemein gültigen Regeln -auch hier keine Versammlung abzuhalten- gerecht werden konnte und sich niemand in großen Gruppen begegnete. Der persönliche, sehr herzliche Austausch mit der Klassenlehrerin tat den Kindern sehr gut und auch über die neuen Aufgaben, die zur Bearbeitung in der folgenden Woche mitgenommen werden konnten, freuten sich die Kinder.