Knapp zwei Monate nach dem Aufruf, sich als Buchpate für die Bücherei der Inselschule einzusetzen, kann eine überaus positive Zwischenbilanz gezogen werden!

Viele Kundinnen und Kunden waren und sind begeistert davon, sich für unsere Schülerinnen und Schüler stark zu machen. Mehr als 50 Bücher von über 20 Spendern kamen bis jetzt zusammen, oft auf Anregung von Suntje Krebs und ihrem Team, die von den Inselkindern eine kleine Wunschliste mit Lieblingsbüchern erhalten hatten, oft sollten aber die Kinder- und Jugendbücher, die selbst im Kopf und Herzen geblieben sind, erneut Freude bereiten.

Bemerkenswert waren auch Familien, die sich nicht etwa für ein gemeinsames Buch entschieden, sondern bei jeder seine Buchidee umsetzen wollte. Dadurch kam nun eine große Bandbreite an Titel zusammen, die sowohl Erstleser als auch routinierte Bücherwürmer anspricht.

Die großzügigen Buchpaten werden auf einem Aufkleber im Buch erwähnt.

Zu viele sind es, um ihnen allen einzeln zu danken! Besonders hervorgehoben werden sollte Familie Wittpoth-Richter, die eine Großspende aus dem Bücherregal ihrer Kinder direkt nach Langeoog geschickt hat. Frau Richter erklärte sich auch einverstanden, dass die Titel zunächst auf ihren Zustand und Aktualität geprüft wurden, bevor diese in den Bestand der Schulbücherei aufgenommen werden konnten.  Aber auch Finja und Vanessa, die ihre Sommerferien auf Langeoog verbrachten und ihr Taschengeld opferten, um somit auch einen eigenen Beitrag zu leisten, sollen hier namentlich genannt werden. Ebenso wie die Kinderbuchautorin Amelie Clever, die gleich drei Exemplare ihres aktuellen Kinder-(Bilder-)Buchs „die Konferenz der Bäume“ nach Langeoog schickte. Übrigens gehen je 2 € pro verkauftem Buch an die Organisation „Plant-for-the-planet“, die Aufforstungsprojekte unterstützt, sodass in diesem Fall sogar doppelt Gutes getan werden konnte.

Die Kinder und Jugendlichen und das Kollegium der Inselschule jedenfalls sind absolut überwältigt von dieser Großzügigkeit und können gar nicht oft genug danke sagen!

Selbstverständlich geht diese Aktion weiter, denn Lesen als Schlüsselqualifikation sollte kontinuierlich unterstützt und gefördert werden!

Petra Ahrenholz